Alkoholfreie Aperitifs

13 Produkte

Holy Aperoly

Ein schöner Moment beginnt mit einem geschmackvollen Aperitif!

    13 Produkte
    Zuletzt Angesehen

    Die wichtigsten Infos über Aperitifs, ob mit oder ohne Alkohol

    Ein Aperitif wird vor dem Dinner serviert. Er dient als Einstimmung für
    den Abend, zur Begrüßung der Gäste oder um den Appetit anzuregen. Er ist leicht bekömmlich, erfrischend und kommt in allen Formen daher. Ob als Wein, Likör, Wermut, Campari, aber auch Champagner oder Pastis passen als Aperitif. Er soll den Gaumen erfrischen und den Mund für das bevorstehende Essen vorbereiten.

    Der Begriff "Aperitif" stammt vom lateinischen Wort "aperire", was "öffnen" bedeutet. Die Tradition, vor dem Essen einen kleinen Schluck eines mit Kräutern aromatisierten Getränks zu sich zu nehmen, um den Appetit anzuregen, reicht bis in die Antike zurück. Sowohl die alten Griechen als auch die Römer hatten Brauchtümer, bei denen sie vor dem Essen Wein oder Kräuterliköre tranken, um die Verdauung zu fördern und den Appetit zu wecken.

    Im Laufe der Zeit entwickelten sich in verschiedenen Ländern und Kulturen spezifische Aperitif Traditionen. In Italien ist der Aperitif zu einer festen Institution geworden, bei der die Menschen vor dem Dinner in Bars und Cafés zusammenkommen, um unterschiedlichste Getränke zu genießen und kleine Snacks zu sich zu nehmen. In Frankreich ist der Aperitif ebenfalls tief in der Kultur verwurzelt, und es gibt eine Vielzahl von aromatisierten Weinen und Likören, die als Aperitifs getrunken werden.

    Wermut ist aromatisierter Wein, der mit Kräutern, Gewürzen, Rinde, Blumen und anderen pflanzlichen Bestandteilen versetzt wird. Das Wort "Wermut" stammt vom deutschen Begriff "Wermut" oder "Wermutkraut", das eine der Hauptzutaten für die Herstellung ist. Wermut oder auch Vermouth wird oft als Aperitif oder als Zutat in Cocktails verwendet. Er kann pur auf Eis genossen werden oder mit Tonic und einem Spritzer Zitrone.

    Wie wird Wermut hergestellt?

    Die Herstellung von Wermut beginnt mit der Auswahl eines Basisweins, der in der Regel weiß ist und mindestens 75 % ausmacht, es gibt ihn aber auch in roten Varianten. Bianco, Rosso oder auch Rosato. Dieser Wein wird dann mit einer Mischung aus Kräutern, Gewürzen und anderen Zutaten aromatisiert. Dazu gehören bspw. Beifuß, Wermutkraut, Enzianwurzel, Angelikawurzel, Kamille, Koriander, Nelken, Zimt, Zitrusfrüchte und viele andere. Es gibt ihn je nach Zuckergehalt von extra trocken bis süß.
    Die aromatisierten Zutaten, die natürlich wie so oft ein gut gehütetes Geheimnis der Hersteller sind werden in Wein eingelegt, um die Aromen zu extrahieren. Anschließend wird der Wermut filtriert und je nach Bedarf mit Zucker oder anderen Süßungsmitteln versetzt. Das Ergebnis ist ein
    aromatisierter Wein mit charakteristischem Kräuteraroma und einem leicht
    bitteren Geschmack. Bekannte Hersteller sind Martini und Cinzano.

    Campari ist ein italienischer Likör, der für seinen charakteristischen
    bitteren Geschmack und seiner leuchtend rote Farbe bekannt ist. Ein Destillat aus Kräutern, Gewürzen, Früchten und Rinden. Campari wird oft als Aperitif serviert und ist eine beliebte Zutat in Cocktails wie dem Negroni und dem Campari Soda. Der Likör hat einen einzigartigen bitteren und süßen Geschmack zugleich mit einer großartigen Farbe. Hier gehts zu unserem alkoholfreien Negroni Bundle.

    Aperol ist ein Bitterlikör, der aus verschiedensten Zutaten
    hergestellt wird, darunter Bitterorangen, Rhabarber, Kräuter, gelber Enzian und Wurzeln. Im Allgemeinen werden die Zutaten mazeriert, destilliert und dann mit Wasser und Zucker vermischt. Anschließend wird das Destillat in großen Tanks gelagert, um die Aromen zu harmonisieren. Nach einer Ruhezeit wird der Aperol filtriert und abgefüllt. Das Ergebnis ist ein orangefarbener Likör mit dem typisch bitteren und fruchtigen Geschmack und einem Alkoholgehalt von 11 Vol-%. Aperol gehört offiziell zur Campari-Gruppe. Aber Achtung, Aperol ist kein Campari, dieser ist in der Regel dunkler, bitterer und hat einen oft höheren Alkoholgehalt.

    Aperol kann theoretisch pur auf Eis getrunken werden, wird aber meistens
    zum Mixen in Cocktails verwendet. Ich sag nur Aperol Spritz!

    Der Hauptunterschied zwischen Campari und Aperol liegt im Geschmack und seiner Verwendung. Campari hat einen intensiven, bitteren Geschmack, der von den vielen Kräutern und Gewürzen stammt. Er ist leuchtend rot. Aperol hingegen ist weniger bitter und hat einen fruchtigeren Geschmack, der von Orangen und Rhabarber stammt. Aperol hat eine orange Farbe.

    Beide Liköre werden oft als Aperitif serviert, aber aufgrund ihres unterschiedlichen Geschmacks eignen sie sich für unterschiedliche Cocktails. Campari ist eine Schlüsselzutat im Negroni, während Aperol in Getränken wie dem Aperol Spritz und anderen fruchtigeren Cocktails verwendet wird.
    Beide Liköre werden von derselben Firma hergestellt, aber durch die unterschiedlichen Aromen werden sie in unterschiedlichen Cocktails und Getränken verwendet.

    Unser Favorit: Champagner Bratbirne der Manufaktur Jörg Geiger.

    Aber auch die stillen Essensbegleiter - GRAD°WANDERUNG passen hervorragend.

    Wir starten bereits Nachmittags in den Weihnachtsabend, dann müssen wir die Kinder nicht so lange warten lassen. Dazu passt perfekt ein schöner heißer Glühwein in alkoholfrei.

    Wer gerne mit einem alkoholfreien Negroni oder Aperol Spritz starten möchte, wird bei unseren alkoholfrei Bundles fündig.

    Schaut euch gerne bei unseren alkoholfreien Cocktail-Rezepten um.